Konzert 2016 Stadthalle " Wer hat an der Uhr gedreht" 22.10.2016

Ein Super Konzert erlebten die Besucher in der vollbesetzten Stadthalle. Chorische Betrachtungen zum ganz normalen Wahnsinn mit dem Thema „Wer hat an der Uhr gedreht.“ Das war die Überschrift im Pressebericht. Es war ein wunderbares Erlebnis mit dem A-Capella Jugendchor „Wireless!“ dem Projektchor „Cantutti“ und der, unter der Leitung von Maria Martinez Gabaldon stehende Stammchor der Chorgemeinschaft Tuttlingen die zusammen eine glanzvolle Gesamtleistung boten. Uli Groß, die für die Gesamtleitung einmal mehr verantwortlich zeichnete, hatte wieder einmal mehr das Motto wunderbar in Musik und Text umgesetzt. Mit „Märchen schreibt die Zeit“ von Wireless und Cantutti und den großartigen Solisten Deborah Vater und Jonas Weisser begann das Konzert. Melodien wie “What a wonderful World“, „The Typewriter“, (dabei wurde eine Schreibmaschine dazu passend auf die Bühne gefahren),“Lost Woods“ mit Cantutti, “Momos Lied“ mit Peppe Catone, „Ich wollt, ich wär ein Huhn“ vom Männerquartett gesungen, oder „Yesterday“ und „Probiers mal mit Gemütlichkeit“ mit der Chorgemeinschaft gefielen dem Publikum. Die musikalischen Beiträge wurden mit Szenen von Anna Sattler, Alina Angst, Sonja Hedtke, Max Nester, Kurt Binder und Peppe Catone ergänzt. Ganz flott und gar nicht müde wurde das Lied“ Morgens immer müde“ mit Lea Zeiger“, Sabrina Stehle und Wireless präsentiert. Ebenso pfiffig kam „Used to get high“ mit Alicia Lang und Max Nester daher. Nach der Pause gab es im zweiten Teil mitreißende moderne englische Titel mit starken Stimmen von Wireless und Cantutti und den Solisten Jonas Weisser, Lorena Luis Strohm und Nina Federer. Bei „Fields of Gold“ glänzten Lea Zeiger, Melissa Akinwummi, Jonas Weisser und Niklas Wenzler im Quartett. Ein absolutes Highlight im Programm war „Pompeii“ von Bastille- bei dem das Publikum im Takt mit klatschen konnte. Am Ende erklang noch einmal „Märchen schreibt die Zeit“ Nach der zweiten Zugabe wollte das Publikum die Chöre nicht von der Bühne lassen. Von der Bühne aus wurde Ihnen zugerufen“ wir kommen wieder keine Frage“ doch jetzt ist wirklich Schluss.